Geburtstag und Ankunft in Pushkar

Am Vorabend zu meinem Geburtstag bin ich noch gemütlich am Skypen und freue mich um Mitternacht über die ersten Glückwünsche.

Aber kaum habe ich aufgelegt, fängt mein Magen an zu rumoren und kurze Zeit später habe ich richtige Krämpfe. Es wird eine ziemlich unruhige Nacht mit häufigen Toilettenbesuchen…

Und zu allem Überfluss werden meine Halsschmerzen stärker, die ich seit einem Tag schon leicht hatte, und meine Nase beginnt zu laufen. Oh nein!

Am Morgen wache ich entsprechend gerädert auf und nach einem gemütlichem Frühstück im Garten ist mir so gar nicht. Aber dafür brauche ich die gewonnene Zeit, um alles zusammen zu packen, denn ich bin doch ziemlich schwach auf den Beinen und es geht alles langsam.

Ich leiste mir sogar den Luxus mich in einem richtigen klimatisierten Auto zum Bahnhof fahren zu lassen, anstatt nach einer Rikscha zu suchen – kostet auch nur 2 EUR.

Ich muss eine halbe Stunde auf den Zug warten, der mit etwas Verspätung aus Delhi kommt. Als ich dann in meinem geschwächten Zustand versuche meinen schweren Rucksack auf die Gepäckablage zu wuchten, geht mir die Puste aus und ich muss das Teil mit meinem Kopf abfangen – seitdem tut mir der Nacken weh…. Nichts schlimmes, aber das hätte jetzt nicht auch noch sein müssen, und schon gar nicht an meinem Geburtstag…

Immerhin ist die erste Klasse Zugfahrt bequem und ich freue mich währenddessen die Geburtstagsglückwünsche zu lesen, die so langsam reinflattern… Toll, wer alles an mich denkt, meine Reise mitverfolgt und mir gute Wünsche schickt. Es sind auch viele Gratulanten aus Lateinamerika dabei: Mexico, Kolumbien, Argentinien, Chile. Ich glaube, dass ich in diesem Teil der Erde wirklich ein gutes Netzwerk habe und falls es mich nicht im Sommer 2015 mit Macht zurück nach Europa zieht, habe ich schon grosse Lust den Winter 2015/2016 in Südamerika zu verbringen…

Mein Zimmer, das ich in Pushkar wegen der Kamelmesse schon Wochen zuvor reserviert habe ist etwas enttäuschend, vor allem auch angesichts des hohen Preises von fast 30 EUR/Nacht. Es ist im Erdgeschoss, nicht besonders hell und direkt gegenüber von einer Familie im Nachbarhaus, die anscheindend gerade anlässlich des Festivals Besuch von so ca. 20 Verwandten haben… Und dann ist in der Nähe auch noch eine Baustelle, die vor sich hin lärmt.

Mit Ohrenstöpseln gelingt es mir doch ein bisschen zu schlafen und dann verbringe ich noch einen schönen Abend mit Wolfgang, den ich auf der Wanderung zur Gangesquelle kennen gelernt hatte. Ich habe schon wieder Appetit und gehe nicht gerade auf Diät, aber kurze Zeit später, merke ich, dass das meinem Magen noch nicht wieder so richtig taugt.

Ich skype noch mit meinen Eltern und gehe dann früh schlafen.

Hatte ich mir schöner erhofft, meinen Geburtstag, aber so ist das Leben eben – mit Licht und Schatten….

Gerade als ich so am Pool entspanne, klaut mir eine Affenbande meine Sonnenbrille. Ich sehe sie noch in der Nähe herum turnen und lege sie direkt neben meinen Kopf, aber es nützt nichts. Schamloses Gesindel! Gleitsichtgläser… Ein paar hundert Euro…Mist!!!


Posted in standard by with comments disabled.

Umgebung von Jaipur: Fort Amber und Elefantenritt


Posted in standard by with comments disabled.

Faszination Jaipur

Posted from Address not found.

Jaipur ist eine Stadt wie im Märchen mit seinen Palästen und Basaren. Ich erinnere mich an Bilderbücher aus der Kindheit, die ähnlich illustriert waren. Gestern bin ich einige Stunden durch die Stadt marschiert und konnte mich gar nicht sattsehen. Und heute hatte ich für den ganzen Tag für ein paar Euros einen Rikschafahrer gebucht und habe die weiter entfernten Ziele angesteuert. Bin sogar auf einem Elefanten geritten. Aber dafür, dass es eine Elefantenlady war, war ihre Haut doch ziemlich mit stoppeligen Haaren bedeckt, die ganz schön gekratzt haben…

Und gestern abend habe ich doch tatsächlich ein Restaurant gefunden, wo es einen Grillteller mit Fleisch gab und kühles Bier vom Fass…. Das erste Fleisch und der erste Alkohol seit ich in Indien bin. Vermisst habe ich eigentlich nichts, aber es war schon sehr lecker gestern!

Nachdem es in Rishikesh jetzt langsam herbstlich wird mit Tagestemperaturen unterhalb 30 Grad und frösteligen 14 Grad am morgen ist die Welt in Rajasthan wieder in Ordnung. Tagsüber gepflegte 33 Grad und nachts nicht unter 20 Grad…

Für meinen Geburtstag morgen habe ich mir ein schönes Zimmer in Pushkar gebucht, und werde mir dort 3 Tage lang den Kamelmarkt geben. 1. Klasse Zugticket steht diesmal sogar schon seit Beginn auf “confirmed” und morgen habe ich um 17 Uhr dort schon eine Verabredung mit Wolfgang, dem deutschen Reiseradler, von der Gangesquellenwanderung….


Posted in standard by with 2 comments.

Senk ju for tschusing Indian Railways

wpid-wp-1414687935061.jpegAnfang September habe ich mich bei Indian Railways als User registriert und da man dort nicht ohne indische Kreditkarte und indisches Mobiltelefon buchen darf, habe ich parallel dazu noch eine Registrierung bei cleartrip vorgenommen, die beiden accounts miteinander verlinkt, die cleartrip-app heruntergeladen und schwuppdiwupp konnte ich einige Tage später auch schon Fahrkarten buchen;-)

Buchen? Na ja…. Ich konnte mich für den 26.10. quasi auf die Warteliste setzen lassen. In der gewählten Klasse landete ich auf Platz 9 der Warteliste. Es ist an dieser Stelle zu bemerken, dass alle Züge eigentlich grundsätzlich ausgebucht sind und man sich also rechtzeitig kümmern muss, es sein denn man ersteht einen Tag vorher die sogenannten “Tatkal-Quota”, die ab 10 Uhr morgens freigeschaltet wird. Der Tipp eines Inders war, alles schon vor 10 Uhr online auszufüllen und exakt um 10 Uhr auf Senden zu klicken. Da gäbe es dann zwar viel traffic auf dem Server, aber wenn man nicht rausfliegt, hat man so ganz gute Chancen. Blöd ist nur, dass es auf dieser Website nicht ohne indische Kreditkarte geht und die Freischaltung auf cleartrip erst ab 12 Uhr erfolgt. Da ist die Sache dann schon gelaufen.

Da sich an meinem Waitlist-Status bis zum Vortag nichts geändert hat, versuche ich mein Glück über Tatkal-Quote. Doch ich lande nur auf Platz 14 der Tatkal-Warteliste. Eigentlich möchte ich nicht noch weiter in Rishikesh rumhängen und auf 15 Stunden holprige Nachtbusfahrt habe ich auch keine Lust bis nach Jaipur.

Also checke ich halbstündlich meinen sogenannten PNR-Status. Es sieht finster aus. Ich entdecke, dass es einen Blog gibt, wo man seine PNR-Nummer posten kann und die User-Community dann Vorhersagen abgibt, ob man noch auf “confirmed” rutscht oder nicht. Ich poste und nur wenige Minuten später habe ich so einige Antworten. Bei Tatkal bin ich zwar auf Platz 10 gerutscht, aber die Community sagt, ich hätte keine Chance. 10 Antworten und alle negativ. Aber bei dem regulären Ticket sind die Aussichten zumindest 50/50 % geteilt….

Und siehe da, ca. 4 Stunden vor Abfahrt des Zuges in der 1 h entfernten Nachbarstadt tut sich was. Ich rusche von waitlist auf “RAC”.What the hell ist this? Dr. Google weiss rat und erklärt mir ausführlich, dass ich durch RAC auf jeden Fall schon mal einen Sitzplatz ergattert hätte. Es heisst “reservation against cancellation”. Das ist doch schon mal was! Ich mache mich also auf nach Haridwar Richtung Bahnhof und checke immer wieder die app, die beharrlich auf RAC 4 stehen bleibt. Oh je, das war es dann mit meinen schönen Schlafwagenplatz. Aber als ich am Bahnhof ankomme, ca. 1,5 Stunden vor Abfahrt, springt der Status auf der app auf einmal doch auf “confirmed”- juchu! Und ausserdem sagt es “chart prepared”, d.h es ist jetzt final. Das besondere am indischen Zugsystem ist, dass Stornierungen noch bis kurz vor Abfahrt des Zuges für weniger als 1 EUR möglich sind. Das erklärt, warum man oft erst in letzter Minute weiss, ob und wie man reisen kann oder nicht.

wpid-wp-1414687904536.jpegAm Bahnhof stellt sich die Frage wo denn nun mein “prepared chart” ist? Ich frage mich durch und erfahre, dass der Zug ab Gleis 6 fährt. Die Lautsprecherdurchsagen und Anzeigetafeln blieben mir undurchsichtig…. Aber wo ist Gleis 6? Hier gibt es doch nur die Gleise 1-5? Es stellt sich aus, dass die Gleise 6-8 in einem Parallelbahnhof ca. 500 m entfernt sind. Dieser Teil ist jedoch unbeleuchtet, die Gehwegplatten sehen aus wie nach einem Erdbeben und Sitzgelegenheiten gibt es keine. Aber hurra, ich finde meinen Zug! Die Beschriftung ist nur auf Hindi, aber voneinander unabhängige Quellen bestätigen mir die Richtigkeit. Im Halbdunkeln stolpere ich den Bahnsteig entlang, und der gefühlte 34. Wagen ist dann tatsächlich die gewünschte Klasse. Aber noch verschlossen und alles dunkel im Zug. Ich treffe einen Geschäftsmann aus Delhi, der auch die Komfortklasse gebucht hat und alles ist gut. Ich packe nun meine Stirnlampe aus und nehme den Wagen näher in Augenschein. Und tatsächlich finde ich an der Wagentür einen Nadeldruckerausdruck mit seitlichen Lochstreifen (das es sowas noch gibt!) und bei Platz Nr. 31 erkenne ich im Licht der Stirnlampe tatsächlich meinen Namen! Umständliches System, aber irgendwie funktioniert es doch! Von dem Geschäftsmann bekomme ich ungefragt einen ausführlichen Bericht über die indische Korruption. Er geht soweit zu behaupten, dass Regionalpolitker Naturkatastrophen lieben. Dann gibt es Geld von der Zentralregierung von denen höchstens 20 % medienwirksam bei den Betroffenen landen. Und mit den restlichen 80 % lässt es sich ja privat ganz gut leben…Da Ravi mir ganz ähnliche Geschichten erzählt hat, bin ich sogar bereit ihm Glauben zu schenken.

20 Minuten vor Abfahrt werden die Türen des Wagens geöffnet und mein Schlafwagenplatz ist eine bequeme Liege mit Decke und Laken. Alles schön weich und sauber. Von meinen Abteilnachbarn werde ich eingeladen ihr mitgebrachtes Abendessen mit Ihnen zu teilen. Es gibt Chai zu kaufen und ich besorge auch noch ein warmes Essen von einem fliegenden Händler (Quatsch “fliegend”, er ging ganz normal den Gang im Zug entlang…”)

wpid-wp-1414687950593.jpegIch werde sanft in den Schlaf geschaukelt und wache erst zum Sonnenaufgang auf, 1 Stunde vor Jaipur, das wir einigermassen pünktlich erreichen, zumdindest auch nicht mit mehr Verspätung als der Durchschnitt bei der deutschen Bahn.

Ich vermisse die Ansagen im Zug, aber schliesslich sieht man ja an den Schildern, wo man gerade ist und ansonsten kann man fragen oder wenn alle Stricke reissen, sagt das GPS auf dem handy schon wo man ist…

Senk ju for tschusing Indian Railways!

Einen interessanten Link mit weiteren Infos zum Abenteuer Bahnfahren in Indien gibt es hier.


Posted in standard by with 4 comments.

Happy Diwali in Rishikesh

In Gangotri und dem dortigen Nationalpark habe ich den letzten Öffnungstag in diesem Jahr erwischt. Zu Diwali ist Schicht im Schacht, denn jeder möchte zu diesem wohl wichtigsten Fest des Jahres zuhause bei der Familie sein. Manchmal ist das erst Mitte November, heuer aber schon Ende Oktober.

Das Licherfest Diwali zeichnet sich – wie sollte es in Indien auch anders sein – durch eine ungeheure Geräuschkulisse aus. Einige Tage Feuerwerk, Böller und zudem sind die Häuser und Strassen überall mit bunten Lichtern geschmückt. Es herrscht eine besondere Stimmung und ich bekomme ständig “happy Diwali” gewünscht und wünsche es zurück. So wie man bei uns “fröhliche Weihnachten” sagt. Und die Schwingung des Besonderen liegt festlich in der Luft.

Ich finde eine Unterkunft direkt am Fluss im Shri Ram Ashram und stelle fest, dass ich jedes Mal billiger werde. Anfangs zahlte ich 1500 Rupien pro Nacht, dann 1000 in der nächsten Unterkunft und jetzt nur noch 600. Und dafür gibt es trotzdem ein eigenes Bad mit fliessend warmem Wasser, Fernseher und kostenlosem WLAN.

Zurück aus der Stille der Berge beobachte ich in mir, wie mich die Lärmkulisse nervt. Die Unterkunft ist in der Nähe der Hängebrücke über den Fluss. Der ganze Bereich ist eigentlich für den motorisierten Verkehr gesperrt. Trotzdem drängeln sich die Motorradfahrer in waghasigem Slalom zwischen den Fussgängerscharen hindurch. Und ups, da ist sie die deutsche Wertungsbrille “wenn ihr Idioten schon mit dem Moped in der Fussgängerzone unterwegs seid, dann fahrt gefälligst langsam anstatt Euch mit Karacho den Weg freizuhupen” Ich ertappe mich dabei, wie ich stur weiterlaufe und die Mopeds hinter mir wütend hupend warten lasse…

Und dann wechsle ich noch mal die Unterkunft (diesmal für 500 Rupien und auch direkt am Fluss), um etwas weiter von der Huperei entfernt zu sein. Dafür bin ich in unmittelbarer Nachbarschaft von drei Restaurants,  deren unterschiedliche Musik und Stimmengewirr zu mir ins Zimmer dringen, zumindest abends. Aber besser als die Huperei.

Die 4 Tage in Rishikesh gehen unspektakulär rum. Viel Blogschreiben, Bilder sortieren, lesen und einfach abhängen. Ich habe ja Zeit… Bemerkenswert vielleicht noch ein Satsang im Shivananda-Ashram, bei dem ich teilnehme. Ist mir nach 1,5 Stunden aber irgendwie zu heilig und langatmig, fast wie bei uns in der Kirche…. ne ne, da setzt dann doch mein Kindheits-Kirchen-Trauma ein und ich gehe lieber…. alleine durch die wegen Diwali leergefegten abendlichen Strassen. Die heilige Stille, wird nur ab und zu von kräftigen Kanonenschlägen durchbrochen…


Posted in standard by with comments disabled.

Zwischen Gangotri (3050 m) und Ganges-Quelle (4000 m)

Posted from Address not found.


Posted in standard by with comments disabled.

Gangesquelle

Beindruckende 3 Tages-Wanderung! Diesmal nicht mit Blick auf die hohen Berge von einiger Entfernung aus, sondern mittendrin und hautnah an den Gletschern.

Gangotri, wo die Strasse wenige Kilometer Luftlinie von der Grenze zu Tibet entfernt endet, ist ein bedeutender Pilgerort und hat eine schöne Atomosphäre. In der Abenddämmerung am Fluss zu sitzen und Mantras mitzuchanten war schön. Solange man an den richtigen Stellen die Schuhe auszieht, habe ich mich überall willkommen gefühlt. Die Türen der Tempel und Ashrams sind offen und es gibt nette, offene Menschen. Ich merke wie ich eine anfängliche Scheu ablege, mich selbstverständlicher bewege und einfach überall reinspaziere, wo es mich hinzieht….

Für die Wanderung findet sich am Vortag eine nette Sechsergruppe zusammen: 2 aus Kolkatta, 1 aus Mumbai, 1 Kanadierin und noch ein weiterer Deutscher, der Indien mit dem Fahrrad bereist. Für die Wanderung macht er eine Ausnahme…

Wir engagieren ein Maultier, dass uns unser Gepäck die 14 km bis zur Unterkunft trägt, was das Laufen angenehmer macht. Trotz einem Ruhetag in Gangotri bin ich ziemlich k.o. und die letzte Stunde bis zum Camp werde ich sehr langsam.

Am nächsten Morgen die Wanderung zu der Stelle, wo der Ganga aus dem Gletscher kommt, ist ein tolles Erlebnis. Die anderen laufen noch am Nachmittag wieder den Weg zurück nach Gangotri, ich habe es jedoch nicht so eilig und übernachte noch einmal dort und mache ich früh am nächsten Morgen alleine auf den Rückweg. Am Abend treffe ich noch auf Chris, einen Journalisten, der sich vogenommen hat die kompletten 2500 km von “source to sea” am Ganga entlang zu laufen. Er plant dafür etwa ein halbes Jahr.

Gegen Mittag bin ich zurück in Gangotri, dann esse ich noch schnell was und finde dann ein Jeeptaxi, das mich mit einigem Umsteigen bis zum Abend bis nach Barsu bringt. Dort kann ich noch einmal übernachten, obwohl Ravi selber gerade in Delhi ist und schaffe es dann am nächsten Tag nach 10 stündiger Busfahrt wieder zurück nach Rishikesh, wo ich die Wärme geniesse.


Posted in standard by with comments disabled.

Impressionen zu “über alle Berge”


Posted in standard by with 2 comments.

Über alle Berge…

Am Morgen bricht unsere 5-er Gruppe auf. Zuerst Ravi und ich nur mit leichtem Tagesgepäck und dann folgen in einigem Abstand Jesbir und die beiden nepalesischen Porter, die erst noch in Ruhe die Ausrüstung zusammen packen. Die meisten Porter kommen aus dem Nachbarland Nepal. Für die Nepali ist es eine Möglichkeit im Ausland mehr Geld verdienen zu können (ca. 10 EUR/ Tag) und in Indien finden sich nur noch wenige, die diese schwere Arbeit machen wollen. Viele Jugendliche und junge Erwachsene aus Barsu gehen lieber illegalen aber lukrativen Geschäften nach, wie z.B. dem Anbau von Marihuana oder dem Ausgraben seltener Wurzeln aus dem Bergwald, für die im nahen China Höchstpreise gezahlt werden, vor allem wohl für eine Bodenfrucht, die eine viagra-ähnliche Wirkung haben soll. Nun ja, wenns die Chinesen so nötig haben…

Wir steigen langsam aber stetig durch den schönen Bergwald auf und Ravi weiss so einiges über die lokale Flora und Fauna zu berichten. Nach ca. 3 h wird der Wald schon etwas lichter und es öffnet sich eine herrliche Wiesenlandschaft, durchzogen von Nadel- und Laubbäumen (Eiche, Ahorn, etc..), Rhododendron-Bäumen und wir machen Rast an einem schön gelegenen Bergsee. Die Aussicht wird immer weiter und ich lerne die Namen sämtlicher umliegenden 6000-er kennen, mitsamt ihrer Legenden…. Von Jesbir und den Trägern ist noch nichts zu sehen. Ravi macht sich Sorgen, ob sie nicht doch zuviel zu schleppen haben. Gewichtsoptimiert ist die Ausrüstung nicht gerade: Die Zelte und Schlafsäcke glänzen nicht durch Hightech-Materialien und der Kerosin-Kocher ist eine sehr solide Schweisskonstruktion, der alleine wohl schon 2-3 Kilo auf die Waage bringt, zuzüglich 5 Liter Kerosin…Die Porter tragen jeweils 20-30 Kilo, wobei das ganze Gewicht an einem Stirnriemen hängt. Und das Schuhwerk sind einfache Plastikschuhe oder sogar offene Badelatschen ohne Socken. Wie die das schaffen auf verschneiten Bergpfaden damit Halt zu finden ist mir ein Rätsel. Aber dazu später mehr. Jesbir trägt meinen grossen 70 Liter Rucksack und ignoriert das Vorhandensein eines bequemen Hüftgurtes. Er trägt lieber alles auf den Schultern.

Ravi und ich laufen weiter zu unserem Zeltplatz Dayara auf 3200 m Höhe. Die fast 1000 Höhenmeter gingen recht problemlos und kurz nach uns sind auch Jesbir und die Porter eingetroffen. Während sie die Zelte aufbauen, Wasser holen und Esssen kochen, mache ich noch einen Abendspaziergang und finde mich dann zum schmackhaften 3-Gänge-Menü am Lagerfeuer ein.

Parallel mit und ist noch ein französisches Paar aus Chamonix auf der gleichen Route unterwegs. Ich werde sie die nächsten 12 Tage immer wieder treffen. Eigentlich ist es Käse alles doppelt schleppen zu lassen und  2 Guides und 2 Köche  zu beschäftigen, aber Ravis Versuche mich vorab bei der anderen Gruppe unterzubringen, scheiterten. Sie machen wohl lieber ihr eigenes Ding und ihr junger Guide kennt offenbar das Gelände nicht halb so gut wie Ravi, der hier aufgewachsen ist. So ist es für mich o.k., so wie es ist, da ich mich mit Ravi in guter Gesellschaft fühle. Trotzdem werde ich mit Gefühlen von Geiz konfrontiert (soviel Geld an einem Tag ausgeben!) und komme mir etwas wie ein Kolonialherr vor, der von hinten und vorne bedient wird. Mit Ravi fühlt es sich am ehesten auf Augenhöhe an, letztlich ist das aber auch eine Illusion, denn obwohl er beste Verbindungen zur Politik und zum Diplomatenmilieu in Delhi hat, sind seine finanziellen Mittel doch ungleich niedriger als meine und seine persönlichen Freiheiten lassen viel weniger Spielraum zu. Manchmal fühlt es sich fast freundschaftlich an und dann wieder mehr in den Rollen Kunde und Dienstleister.

Die Nacht ist enttäuschend unbequem. Ravi hat extra für die Gäste 6 Thermorest-Matten, die sorgsam gehütet  werden und jede ihren eigenen Stoffüberzug hat. Doch ausgerechnet die Matte, die er für mich eingepackt hat, ist undicht. Nach 5 Minuten ist die Luft draussen und ich spüre meine Hüftknochen in unangenehmer Deutlichkeit auf dem harten Boden. Ein Umdrehen auf die andere Seite bringt für eine halbe Stunde Erleichterung, aber dann geht das Spielchen von vorne los. So ein Mist! Aber ich denke an die anderen, die auch nur auf dünnen konventionellen Iso-Matten schlafen und denke, dass ich mich mit der Zeit schon an die harte Unterlage gewöhnen werde. Und irgendwann schlafe ich tatsächlich ein und bin am nächsten Tag sogar einigermassen frisch.

Der zweite Tag führt überwiegend auf einem Bergkamm entlang mit phantastischer Aussicht nach allen Seiten. Es sind keine grossen Anstiege zu überwinden und das leichte Auf und Ab führt zu immer wieder neuen Perspektiven. Nach ca. 4 h schlagen wir das Lager auf 3400 m Höhe auf. Der Ort trägt den Namen Syari.

Der dritte Tag begrüsst uns wie die Vortage mit wolkenlosem Himmel und die Sonne lässt den Raureif der leicht frostigen Nacht schnell dahinschmelzen. Gleich zu Beginn steht und ein steiler Anstieg auf einen 3900 Meter hohen Berg bevor. In dieser Höhe muss ich ziemlich viele Verschnaufpausen einlegen und es dauert eine ganze Weile bis die 500 Meter bis zum Gipfel überwunden sind. Die freie Rundumsicht ist ein wahrer Genuss! Meine Kondition ist offenbar nicht die beste. Oder ist es einfach das Alter? Vor 20 Jahren bin ich in Peru auf dem Machu Pichu-Trail noch mit voller Campingausrüstung und Lebensmittelvorräten für eine Woche auf 5000 m hohe Pässe gestiegen und jetzt mache ich schon mit leichtem Tagesrucksack ab 3500 m eine ziemlich schlappe Figur. Und damals habe ich sogar noch geraucht… Gut, dass ich mit dieser Reise und ihren wunderbaren Treks nicht noch 20 Jahre bis nach der Rente warte, denn es kann gut sein, dass ich dann gar nicht mehr dazu in der Lage sein werde…. Wir steigen bis auf 3800 m Höhe nach Palatuna ab und entschliessen uns dort zu bleiben, obwohl die Quelle dort nur sehr spärlich Wasser spendet. Aber es sind etliche Wolken am Himmel und der Weg bis zur nächsten Quelle kann, wenn es dumm läuft weitere 6 Stunden betragen. Die Gruppe mit dem französischen Paar entschliesst sich dennoch weiter zu gehen, worüber ich nicht böse bin, denn der Zeltplatz oberhalb eines Steilhangs wäre doch ziemlich beengt für 10 Leute. Wir sind mittlerweile einige Hundert Meter oberhalb der Baumgrenze und einer der Träger steigt tatsächlich bis hinunter in den Wald, um Feuerholz zu holen. Und danach kommt er sogar noch mit Ravi und mir mit hoch auf den nächsten Kamm, wo wir einen beeindruckenden Sonnenuntergang erleben.

Der vierte Tag bleibt morgens trüb und bewölkt und die Eisschicht auf Gräsern und Zelten bleibt. Fröstelnd sitzen wir am Feuer und überlegen, was wir tun. Es beginnt leicht zu schneien, aber zwischendurch lichtet sich der Nebel auch mal wieder und gibt vorübergehend die Sicht auf die umliegenden Berge frei. Wir können umkehren und abbrechen oder aber den Weg über den 4200 Meter hohen Pass, wie geplant ins nächste Hochtal nehmen. Als wir losgingen, war die Wetterlage noch sehr stabil, aber wir haben hier keinen Handyempfang, um den neuesten Wetterbericht anzusehen. Ravi meint, solange die Wolken in Bewegung sind, dürfte sich der Schneefall in Grenzen halten. Und es bläst ein eisiger Wind, der durch und durch geht und einen bis auf die Knochen frösteln lässt. Wir entschliessen uns weiterzugehen und den Weg über den Pass zu wagen. Es ist gut in Bewegung zu sein – so wird es ein bisschen wärmer. Die letzten drei Tage ging der Weg überwiegend auf einfachem Terrain über Wiesen. Aber wir sind jetzt höher und auch näher an den wirklich hohen Bergen dran, so dass der Weg mehr und mehr zu einem felsigen Steig wird. Als wir ca. 2 h unterwegs sind, fängt es wieder stärker an zu schneien und bald ist alles 5-10 cm mit Schnee bedeckt. Und ausgerechnet jetzt gibt es einige leichte Kletterpassagen, auch an Stellen, wo es ganz ordentlich runter geht und ich nicht ausrutschen möchte. Aber das  ist gar nicht so einfach. Die verschneiten Felsen sind rutschig und viele Griffe bröckeln unter den Fingern weg. Ich bin der einzige, der warme Fausthandschuhe dabei hat, aber zum Klettern muss ich sie ausziehen und beim Festkrallen im Schnee, werden sie schon bald nahezu gefühllos. Die Temperatur ist jetzt noch mal deutlich spürbar gefallen und wir bewegen uns in ständigem Auf und Ab auf den Pass zu. Ich bin schon ziemlich erschöpft. Aber Umkehren ist jetzt auch keine Option mehr, da das länger dauern würde, als die Sache jetzt durchzuziehen. An einer Stelle brauche in bestimmt 5 Minuten, bis ich den Mut zusammen bringe eine bröcklige Kletterpassage über einem 100 Meter tiefen Abgrund zu bewältigen. Zuerst finde ich keine Griffe und Tritte, aber als ich dann mal drin bin und nicht mehr nach unten sehe und mich voll auf den Moment konzentriere ist es gar nicht mehr so schwer, wie es ausgesehen hat. Mein Respekt vor den Trägern wird immer grösser, denn sie sind in glatten Plastikschlappen ohne Socken unterwegs und balancieren dabei die vierfache Last wie ich auf dem Rücken. Als sie unter einem höhlenänhnlichen Felsvorsprung pausieren, meine ich jedoch auch so etwas wie Angst und Erschöpfung in ihren Gesichtern zu erkennen.

Wir schaffen die Passhöhe und danach wird das Gelände zum Glück wieder deutlich einfacher. Über verschneite Wiesen geht es wieder sanft bergab. Allerdings hängen auf dieser Seite vom Berg die Wolken noch dichter drin und es ist windstill. Hier hat es erheblich mehr geschneit, bestimmt über 20 cm. Irgendwann erreichen wir das Lager der Franzosen, die es am Vortag noch ohne Schnee in einem Gewaltmarsch bis hierher geschafft hatten, aber nun den ganzen Tag untätig im Zelt ausgeharrt hatten, weil es seit 7 Uhr morgens ohne Unterbrechung geschneit hatte und die Sicht keine 50 m betrug. Der Ort heisst Gidara und liegt unterhalb eines grösseren Gletschers, zu Füssen eines 6000-ers. Wir dürfen uns in deren Küchenzelt wärmen und bekommen heissen Chai angeboten. Und auch ein paar Bissen zu essen, denn das Mittagessen war ausgefallen bei uns und es ist schon nach 15 Uhr. Als ich im warmen Zelt am Feuer stehe, merke ich dass meine Daunenjacke klitschnass geworden ist. Mist! Draussen war es frostig genug, aber durch die Wärme drückt es jetzt die Feuchtigkeit bis nach innen durch. Als ich nach drausen trete wird es frösteliger als zuvor.

Ravi schlägt vor nach einer Höhle zu suchen, wo wir die Nacht Schutz finden können, denn es sei schwer im Schneetreiben die Zelte aufzubauen. Wir gehen ca. eine halbe Stunde bergab, aber es ist keine Höhle in Sicht und es dauert jetzt nicht mehr lange bis es dunkel wird. Allerdings hat es mittlerweile aufgehört zu schneien und die Sicht wird auch besser. Also entschliessen wir uns doch ein Zeltlager im Schnee zu errichten. Wir bauen mein Zelt auf und die anderen bauen nur das Kochzelt auf und wollen dort alle gemeinsam übernachten. Dumm ist, dass die Schlafsäcke der Träger nass geworden sind und meine Daunenjacke, die ich die letzte Nächte zur Unterstützung mit in den Schlafsack genommen habe, auch durchweicht ist und nicht mehr wärmt. Ich versuche mich so warm wie möglich einzurichten, aber mein Schlafsack ist für eine Komforttemperatur von +2 Grad ausgelegt und schon jetzt haben wir bestimmt -10 Grad. Und es beginnt jetzt aufzuklaren. Na super! Sternenklare Nacht über Neuschnee auf fast 4000 m Höhe. Das wird richtig kalt. Jetzt geht es darum irgendwie die Nacht zu überstehen.. ich ziehe sämtliche trockene Klamotten an, schlüpfe in den Innenschlafsack aus Thermolite und Seide, der angeblich bis zu 6 Grad Temperaturerhöhung bringen soll (hatte ich mir extra deswegen vor der Reise noch gekauft, da ich mit Temperaturen bis etwa -5 Grad gerechnet hatte). Es wird aber immer noch nicht warm im Schlafsack. Also hole ich meine Überlebensfolie aus beschichtetem Alu raus und wickel sie um den Schlafsack. Und das bringt tatsächlich einiges. Der Schlafsack wird zwar unter Folie mit der Zeit feucht, aber immer noch besser als ohne Folie. Meine Füsse sind zwar weiterhin zwei Eiszapfen, aber der Kernkörper kriegt langsam wieder Betriebstemperatur. Als Jesbir dann einige Zeit später mit einer warmen Suppe und Dhal/Reis kommt, wird es sogar fast gemütlich. Nach dem Essen versuche ich zu schlafen, aber die Temperatur rutscht immer weiter in den Keller, so dass ich allenfalls mal kurz einnicke und dann wieder fröstelnd und zähneklappernd wach liege. Gegen Morgen kann ich tatsächlich eine Weile schlafen und als ich in der ersten Morgendämmerung aufwache merke ich dass meine Wasservorräte komplett durchgefroren sind und meine Daunenjacke, die auf dem Zeltboden neben mir lag zu einem einzigen Eisbrett gefroren ist.

Wie gut es dann tut, als die wärmende Morgensonne so langsam die fröstelnde Kälte im Körper durch angenehme Wärme vertreibt. Im Schlafsack auf der Isomatte draussen einen heissen Chai trinken und in die Winterberglandschaft blicken – wunderbar!

Für uns ist es glimpflich ausgegangen. Wenige hundert Kilometer weiter östlich am Annpurna-Trek in Nepal mussten zur gleichen Zeit mehrere Hundert Wanderer per Hubschrauber ausgeflogen werden und für 50 Menschen kam jede Hilfe zu spät…

Eigentlich war für diesen Tag eine Wanderung zu einem 4500 hohen Gletscher vorgesehen, aber Ravi und ich steigen gerade mal 200 Höhenmeter nach oben und schon beginnt es sich wieder zuzuziehen. Ausserdem steckt mir noch die Nacht in den Knochen und ich bin nicht wirklich fit. So kehren wir um und machen uns so langsam an den Abstieg ins Tal. Vorher sind jedoch noch 300 Höhenmeter aufwärts zu bewältigen, die ich nur ganz langsam schaffe. Auch bei dem anschliessenden Abstieg von 1300 Höhenmetern werde ich zum Ende hin immer langsamer. Die Knie machen zum Glück keine Probleme, aber ich bin einfach erschöpft.

Das Zeltlager ist in an diesem Abend des fünften Tages schon wieder in einem bewaldeten Tal. Die Nacht ist viel besser als die letzte, aber morgens dauert es sehr lange, bis die Sonne in das enge Tal hinein scheint und wärmt. So langsam habe ich die Kälte satt und fühle mich auch nicht mehr wohl in meinen Klamotten, die ich seit Tagen nicht mehr wechseln konnte.

Am Abend des sechsten Tages kommen wir dank Ravi privat in dem kleinen Dorf Vangeli unter, das den Eindruck einer ganz gut funktionierenden Gemeinschaft macht. Die 400 Bewohner müssen erst mal 1,5 Stunden bergab bis zur nächsten Strasse laufen – Autos gibt es daher im Ort keine. Die Wege zwischen den Häusern sind schmaler und vieles funktioniert auch einfach auf Zuruf. Die Gesichter der Menschen sehen hier zufriedener aus, als in dem weiter &entwickelten& Barsu. Es ist angenehm in dieser Nacht wieder in einem warmen weichen Bett schlafen zu können.

Am siebten Tag steigen wir ins Tal ab und dort wo wir an die Strasse kommen, gibt es dort wunderbar heisse Quellen, wo ich in fast 40 Grad  heissem Wasser den ganzen Dreck herunterwaschen kann und die müden Glieder entspannen kann.

Nach dem Bad trennen sich unsere Wege. Ravi und die drei anderen kehren nach Barsu zurück und ich möchte noch hoch zur Gangesquelle. Die Wanderung beginnt im nur 54 km (3 Stunden) entfernten Gangotri und wird weitere drei Tage dauern. Aber dazu mehr im nächsten Bericht.


Posted in standard by with 4 comments.

Impressionen aus Barsu

Posted from Address not found.


Posted in standard by with 10 comments.
%d Bloggern gefällt das: