Reisekosten Fiji

Hier kommt die Ausgabenübersicht für Fiji

Durchschnittlicher Tagessatz für Unterkunft, Essen, Transport, Eintrittsgelder:

28 EUR x 28 Tage = 794 EUR (gerundet)

Extras: Keine

Dies entspricht durchschnittlich 840 EUR / Monat

Dies ist bisher das günstigste Reiseland, was aber vor allem daran liegt, dass ich die meiste Zeit an einem Ort war und dort einen Austausch Unterkunft+Verpflegung gegen Arbeit hatte. Dadurch war der Tagessatz sehr gering. Die meisten Kosten entstanden daher durch den Inlandsflug (193 EUR) und die paar Tage, die ich mich im normalen Tourismusgeschehen bewegte.

Ein solches Robinson-Abenteuer auf einer einsamen Insel wäre übrigens ohne diesen privaten Kontakt sehr sehr teuer gewesen. Als Alternative wäre dann nur eines dieser Luxusresorts in Frage gekommen, wo die Nacht kaum unter 200 EUR zu haben ist. Dazwischen gibt es nichts. Nur in der Gegend der Hauptinsel gibt es auch Budget-Unterkünfte im Angebot, allerdings nicht in so abgelegenen und ursprünglichen Gegenden.

 

Fazit: Wenn Fiji dann Unterkünfte über helpxchange suchen oder ansonsten irgendwelche privaten Kontakte nützen.


Posted in standard by with comments disabled.

Was mich an Fiji nervt

Alles, was mit Tourismus zu tun hat ist teuer! Es gibt kaum wirklich angepassten Ökotourismus, so dass die organisierte Reiseindustrie nur irgendwelche austauschbare Konzepte anbietet, wie sie auch an einem beliebigen anderen Ort der Welt funktionieren. Die Folge ist, dass der Backpacker-Party-Tourismus in wenig ursprünglichen Gegenden stattfindet, dort wo grössere Siedlungsdichte und eher städtische Strukturen herrschen.

Will man raus ins wilde ursprüngliche Fiji, so muss man im Allgemeinen auf Luxusresorts ausweichen, die sehr sehr teuer sind letztlich auch künstliche Welten darstellen. Ich hatte das Glück privat in einer sehr ursprünglichen Gegend sein zu können und das einfache Dorfleben hautnah und kostengünstig mitzubekommen. Nur so macht Fiji für mich Sinn!


Posted in standard by with comments disabled.

Was ich an Fiji liebe

Kaum ein Ort der Welt ist so abgelegen wie diese Südseeinselgruppe. Dörfliche Strukturen sind vielfach noch intakt und die Entscheidungen werden wie vor Hunderten von Jahren getroffen ohne dass eine zentrale Regierung allzu viel dazwischen funken würde. Die Natur ist noch überwiegend in ursprünglichem Zustand und bietet alles, was man zum Leben braucht gratis. Wenn man ein Stückchen Land hat, dann braucht man so gut wie kein Geld, Dementsprechend sind auch die Läden ausgestattet: Salz, Zucker, Kekse, ein paar Konserven….. an mehr herrscht im Alltag kein Kaufbedarf.

Die Inder, die die Engländer in der Kolonialzeit als Arbeiter ins Land geholt hatten, haben neben iher Kultur und Relgion auch einen positiven Einfluss auf die lokale Küche. Leckere Curries!


Posted in standard by with comments disabled.

25 Tage auf einer einsamen Südseeinsel: Eine Bilanz

Posted from Address not found.

20150523151738-resized-1600-120150510093412-resized-1600

Jetzt sind die 25 Tage abseits der Zivilisation gemeinsam mit Bronwyn und Brenton auch schon wieder Vergangenheit.

Alles in allem war es eine positive Erfahrung, ein Stück familiäres Gemeinschaftsleben, in das ich mich ganz unkompliziert integrieren durfte. Die erste Woche habe ich gemeinsam mit Brenton die ersten 30 m2 Holzfussboden verlegt. Und ich habe erfahren,  dass die Kombi von hohen Qualitäts- und Perfektionsansprüchen in Verbindung mit dem abgelegenen Ort und der Fiji-Mentalität ziemlich viel Geduld und einen langen Atem braucht. In Gegenden wie auf Fiji werden Häuser üblicherweise mal irgendwie zusammen geschustert und wenn es hält ist es gut, und wenn es der nächste Zyklon hinwegfegt ist es auch gut. Brenton und Bronwyn machen sich jedoch nach westlichem Standard schlau und bauen sich auf diese Weise mehr Epertenwissen auf, als die sogenannten Profis auf Fiji. Das hat dazu geführt, das sie mittlerweile keine professionelle Bauleitung mehr haben, sondern alles selber in Eigenarbeit, hin und wieder unterstützt durch helfende Traveller, stemmen. Ich glaube das Haus wird richtig gut werden, aber bisher sind drei Jahre vergangen seitdem sie begonnen haben und es könnten locker noch mal drei mehr werden bis wirklich alles fertig ist. Obwohl es schon realistisch ist, dass sie noch in diesem Süd-Winter, d.h. so bis August schon mal einziehen, wenn ein Raum verfügbar ist und Wasser, Dusche, Toilette funktionieren. Das alte Haus indem sie derzeit wohnen, fällt an allen Ecken auseinander, ist termitenzerfressen, die Fundamente bröckeln und würde wohl kaum einen Zyklon überstehen. Von daher besteht ein gewisser Handlungsbedarf vor Beginn des Südsommer, wenn im November die Wirbelsturm-Saison beginnt, den Umzug zu schaffen. Ich durfte einen kleinen Beitrag dazu leisten und wünsche den Beiden viel Glück und gutes Gelingen.

Brenton ist so ein Typ, dem es Spaß macht die Alltagsherausforderungen kreativ zu bewältigen. Er war zuvor 20 Jahre in einem Produktionsbetrieb angestellt und ihm taugt das selbständige, vielfältige viel mehr als einer vorgegebenen Arbeit nachzugehen. Es gibt nichts, was er nicht reparieren oder installieren könnte, er hat sich in der Gegend einen guten Ruf aufgebaut und es vergeht kaum ein Tag in nicht jemand einen defekten Aussenbordmotor, eine Kettensäge, ein Radio oder sonstwas vorbei bringt. Er scheut auch nicht davor zurück einen 300-bar Luftkompressor zum Befüllen von Tauchtanks gebraucht zerlegt von Australien rüberschippern zu lassen und ohne Anleitung korrekt zu montieren und in Betrieb zu nehmen. Nach Genehmigungen hierfür fragt zum Glück in Fiji niemand. Und mit dem Druck nimmt man es dann auch nicht so genau: So hatte ich beim Tauchen z.B mal eine Flasche mit 250 bar auf dem Rücken, die eigentlich nur bis 200 bar zugelassen ist….Der Vorteil war, dass ich über eine Stunde unten bleiben konnte….Hätte es das Teil jedoch zerlegt, wäre ich vermutlich für immer unten geblieben…

Bronwyn macht hingegen das Projektmanagement und die Beschaffungslogistik, was auch eine ziemliche Herausforderung ist. Es war schon manchmal recht amüsant unterhaltsam, wenn sie ahnungslose Verkäufer mit Fachfragen überhäufte, so dass sie ziemlich ins Schwimmen gerieten..

Aber vieles, was beschafft werde muss, läuft nicht über Läden, sondern wird mit den Dörfern ausgehandelt. So z.B.. die Beschaffung des Holzes für den Hausbau. Brenton war 6 Monate auf der Insel unterwegs und hat nach geeigneten Hartholzbäumen Ausschau gehalten: Mahagoni, Wessi, …Wenn man etwas passendes gefunden hat, dann steht ein formeller Besuch in dem Dorf an, denen der Wald &gehört&. Man muss die richtigen Geschenke mitbringen (auf jeden Fall natürlich Kava), muss das Protokoll genau einhalten, mit den richtigen Leuten die richtigen Worte wechseln und sehr viel Zeit mitbringen. Geld spielt mitunter auch eine Rolle, aber vieles geht auch ohne Geld, da die gegenseitige  Nachbarschaftshilfe gross geschrieben wird. Wenn man sich dann irgendwann bezüglich eines Baums einige geworden ist, dann heisst es den Baum zu fällen (und zwar so, dass möglichst wenig Spannungen in den Fasern entstehen, was die Festigkeit später negativ beeinflussen würde), in mühsamer Muskelarbeit durch den Dschungel ans Meer zu befördern, zum Zielort zu flössen, dort an Land zu bringen, die Rinde zu entfernen, fachgerecht zu sägen, trocknen lassen, etc… Was in Deutschland vielleicht einige Tage erfordert, um das verarbeitsfähige Bauholz zu bekommen, dauert auf Fiji einige Monate, Verhandlungsgeschick, Wissen und Einhalten von Protokollen und traditionellen Riten und viel Muskelkraft….

Mir ist aufgefallen, dass es an einem solch abgelegenen, ländlichen Ort irgendeine intellektuelle Herausforderung braucht. Ansonsten lebt man irgendwann genauso in den Tag hinein wie es die Einheimischen tun, ohne gross über irgendetwas zu reflektieren. Bronwyn spielt zum Beispiel mit Begeisterung Online-Schach mit Partnern in aller Welt, teilweise 6 Partien gleichzeitig. Und sie beschäftigt sich mit einer Vielzahl von philosophischen Themen. Brenton ist auch in allerlei Richtungen interessiert und sehr belesen. So gibt es kaum ein Thema, mit dem man mit den Beiden nicht anregende niveauvolle Gespräche beim abendlichen Kava-Trinken führen könnte.

Die zweite Woche waren Freunde von Brenton aus Australien zu Besuch, die er seit 7 Jahren nicht mehr gesehen hatte. Sie haben jahrelang gemeinsam in einer Band gespielt und die Abende waren tolle Musik-Jam-Sessions von hohem Niveau. Blues, Jazz, Latin, …. alles mit grosser Leichtigkeit und Souveränität.

Ich habe die Chance genutzt und mich mit der off-the-grid Energieversorgung der Beiden beschäftigt. So konnte ich eine ganze Menge praktisch über Photovoltaik, Batterietechnik, Inverter, Regelungstechnik, 12 V und 240 V erfahren und mir in Erinnerung rufen dass AC/DC nicht nur der Name einer australischen Hardrockband ist…Stolz war ich als ich Brenton nach zwei Tagen Studium der Anlage einige Optimierungsvorschläge unterbreiten konnte, die er auch sofort umsetzte.

Und dann fand ich auch noch einen ganzen Stapel der australischen Zeitschrift &renewable&, die sich mit wirlich allen technischen, organisatorischen und politischen Aspekten der Energiewende auseinandersetzt. Und ich habe mich bis spät in die Nacht hinein richtig darin festgelesen, so spannend fand ich das alles. Technologien zur Energieeinsparung war vor 20 Jahren eines meiner beiden Studienhauptfächer und ich konnte aber leider beruflich nicht so recht was draus machen damals. Aber jetzt wo die ganze Welt auf Deutschland und seine Energiewende schaut, fühle ich mich schon mit Begeisterung dazu berufen in meinem nächsten Job ein kleine Stück zu deren Gelingen beizutragen. Ohne Zweifel eine Inspiration, ein zündender Funke, der ein neues Feuer von Schaffensmotivation entflammen könnte!

Die Tage flossen so dahin. Ein bisschen arbeiten, aber ohne grossen Stress. Kein Erwartungsdruck schon um 7 zum Frühstück auf der Matte zu stehen und dann sofort auf den Bau zu gehen. Stattdessen ausgedehnte Frühstücke auf der Terasse, und dann ein langsamer Übergang zur Tagegestaltung. Und wenn das Wetter gut zum Kayakfahren oder zum Tauchen war, dann wurde die Arbeit eben hinten angestellt oder auf den nächsten Tag verschoben. Keine Buchführung über geleistete Arbeitsstunden. Der kleine Obolus von 25 Fiji-Dollars (ca. 11 Euro) pro Tag reichte aus, um einen Tageslohn an Joe zu bezahlen, einen netten kräftigen Einheimischen aus dem 30 min entfernten Dorf, der fast jeden Tag kam. Ich hatte das vorher angeboten, entweder vollständig für Unterkunft und Essen zu arbeiten oder auch einen finanziellen Beitrag zu leisten. Und letzteres hat sich für beide Seiten bewährt, so dass es die Beiden vermutlich auch weiterhin so handhaben wollen.

Noch eine Story zu den Tauchgängen, die ich mit Brenton unternahm, bzw. besser gesagt unternehmen wollte: Der erste Tauchgang sollte uns an einem Tag mit perfekten Bedingungen an das zweite Aussenriff bringen. Als wir jedoch nach einer halben Stunde dort ankamen, hatte Brenton seine Tauchermaske vergessen und so bot er mit an, dass ich ja alleine tauschen könnte, er würde meinen Luftblasen einfach mit dem Boot folgen. Normalerweise ein no-go, zumal wenn es sich um den ersten Tauchgang nach einer längeren Pause handelt. Aber ich hatte mich so auf den Tauchgang gefreut, so dass ich mit einer mehr oder weniger eleganten Rolle rückwärts in die Tiefen startete. Es fühle sich auch noch recht vertraut an mit dem Tauchen. Es scheint so ein bisschen wie Fahrradfahren zu sein, wenn man es einmal gelernt hat wie es mit der Auftriebskontrolle, dem Atmen und der Handhabung des Geräts ist, dann verlernt man es nicht wieder wirklich. Nach der Hälfte des Tauchgangs hat Brenton mich allerdings verloren, weil er meinen Blasen nicht mehr folgen konnte. So war ich auf mich alleine gestellt. Aber des Schweben im Waser bringt mich immer in einen meditativ beruhigten Zustand, so dass ich mir keine Sorgen machte und den Tauchgang in prächtiger Korallenlanschaft geniessen konnte. Als ich auftauchte, konnte ich Brenton und das Boot auch in einigen Hundert Metern Entfernung sehen und er kam sogleich angebraust.

Beim zweiten Tauchgang einige Tage später gingen wir zwar gemeinsam in die Tiefe, aber Brenton wollte irgendetwas in einem grossen Tempo erkunden, wohingegen ich lieber in Ruhe schauen wollte. Und so kam es, dass ich ihn schon nach wenigen Minuten aus den Augen verlor und wir uns erst nach einer Stunde an der Oberfläche wieder sahen…. Normalerweise habe ich gelernt, dass man in so einer Situation sofort abbrechen soll, auftauchen soll und sich an der Oberfläche wieder treffen soll. Das Tauchgebiet war auch nicht besonders tief (nur so um die 10 Meter), so dass ich dreimal vergeblich nach oben tauchte, aber von Brenton keine Spur. Schon ein ziemlich freiheitsliebender, abenteuerlustiger Sturkopf, dieser Typ, …. fast so wie ich selber…

Aber aller guten Dinge sind drei: Den dritten Tauchgang sind wir tatsächlich die ganze Zeit in Sichtweite geblieben….. Und der Spot und die Sichtweite waren an diesem Tag auch die Besten von allen Tauchgängen….

Fazit: Wertvolle Erfahrungen gemacht, Freunde gewonnen jedoch gemerkt, dass ich für ein solch abgeschiedenes Landleben noch ein paar mehr Leute um mich herum bräuchte, die auf der gleichen Wellenlänge ticken, also eine Land-Community. Sonst ensteht für mich auf Dauer der Eindruck zu sehr im eigenen Saft zu kochen. Und es muss auch nicht unbedingt im hintersten Winkel eines Entwicklungslandes sein, mit all den Herausforderungen, die das mit sich bringt. Ich bin jedenfalls gut innerlich und äusserlich zur Ruhe gekommen in der Zeit und ich fand es erstaunlich, dass ich nach 8 Monaten Reisezeit immer noch in der Lage bin weiter zu entschleunigen, aber es geht! Gerne komme ich mal wieder für eine Weile zu Besuch, wenn das Haus halbwegs fertig ist. Und wer zufällig mal in der Gegend ist: Die Beiden freuen sich über inspirierenden Besuch….

Die letzten zwei Tage auf Fijis Hauptinsel waren nach der Abgeschiedenheit der letzten Wochen ein ziemlicher Kulturschock. In einem Hostel im Schlafsaal und umringt von jungem Party-Volk. Ich habe erst noch überlegt, ob ich noch was unternehmen soll, aber die Tagesausflüge die organisiert angeboten wurden waren sehr teuer (über 100 Euro) und die Flatrate für sämtliche alkoholischen Getränke brauchte ich auch nicht wirklich, mal ganz abgesehen von der Aussicht den Tag mit besoffen-herumkrakeelendem Jungvolk zu verbringen…. Und die Miete eines Motorrollers wäre ungefähr zwanzig mal so teuer wie in Thailand gewesen, worauf ich dankend drauf verzichtete. Also erfreute ich mich an Traveller-Freuden, wie Pizza und kühlem Bier, dem leckerem Anblick jugendlicher Rundungen in knappen Bikinis, dem einen oder anderen Smalltalk und abendlichen Kava-Runden mit Singen zur Gitarre, dargeboten von rastagelockten Südseemachos mit eimerweise Charme in dem blendend weissen Zahnpastalächeln in braunen Gesichtern.

Ansonsten mischte ich mich etwas ins Stadtleben und ging Besorgungen nach. Eine Mission war es mein Samsung-Tablet checken zu lassen. Ich habe seit Monaten Ärger mit sehr kurzen Akkulaufzeiten und plötzlichen Abstürzen der Ladeanzeige. Nach voller Ladung vielleicht eine Stunde normal damit arbeiten können, dann so ab 50 oder 60 % Ladeanzeige Absturz im freien Fall auf 0 % innerhalb von wenigen Minuten. Manchmal auch erst ab 30 %. Scheint eine gewisse Abhängigkeit zur Prozessor- und Akkutemperatur zu geben. Nach einer Ruhezeit von 1 Stunde ist die Anzeige wieder fast auf dem gleichen Niveau wie vor dem Absturz, aber nach 15 oder 20 Minuten Betrieb ein erneutes Abstürzen auf 0 % und Ausschalten des Geräts. Ich war hierzu schon auf Internetforren unterwegs und auch mit Samsung direkt in Kontakt. Der Samsung-Service ist aber enttäuschend. Die Reaktionszeit ist schnell, aber man wird mit nichtssagenden Standardantworten abgespeisst. Sie haben kein Interesse einem weiter zu helfen, sondern sind wohl eher darauf trainiert Garantieansprüche frühzeitig abzuwehren. Im Januar war ich das erste Mal mit denen in Kontakt und damals bekam ich zig Seiten von pdfs zugeschickt, mit Checklisten, die ich selber durchgehen sollte. Nachdem sich auf Fiji das Problem verschärft hatte, bin ich wirklich alle im Detail durchgegangen. Aber alle Massnahmen brachten nur marginale Verbesserungen. Nach Recherchen im Internet hat alles den Anschein, das der Akku seit den ersten warmen Betriebsbedingungen in Indien eine Macke hat und ausgetauscht gehört. Vielleicht mag die Elektronik auch keine Spannungsschwankungen beim Laden (wie sie in Indien oder beim Laden am Inverter einer Photovoltaik-Anlage üblich sind). Nach etlichen Mails mit Samsung erfahre ich jedenfalls, dass dieser globale Konzern nicht in der Lage ist einen Service ausserhalb Deutschlands anzubieten, er mir auch keine qualifizierte Ferndiagnose stellen kann. Ich sollte alle meine Daten sichern und das Gerät Gerät zu Überprüfung nach Deutschland einschicken. Mir wird versichert, dass es eine ganze lange Liste von Dingen gibt, was den Gebrauch des Akkus anbelangt, die zur Ablehnung der Garantie führen würden, so z.B. eine Überladung. (Wie soll dass gehen? Sollte nicht die Elektronik des Gerätes selber dafür sorgen, dass keine Überladung stattfinden kann?). Dazu noch der Hinweis, dass ich die Garantie verlieren würde, wenn ich selber den Akkus tausche oder ausserhalb Deutschlands tauschen lasse (selbst wenn es ein offizieller Samsung-Service-Partner wäre). Und nein, sie würden eingeschickte Geräte nur innerhalb Deutschlands zurück senden. Ob sie mir Adressen von Service-Partnern in Fiji oder USA nennen könnten? Nein, da hätten sie keine Infos. Ausserdem seien Hardwarespezifikationen evtl. in USA anders. Ob das denn auch die Abmessungen und die Kompatibilität des Akkus betreffen würde (kann ich mir kaum vorstellen, dass ein globales Massenprodukt nicht nach dem Baukastenprinzip aufgebaut ist)? Ich hätte sicherlich Verständnis , dass sie dazu keine Aussage treffen könnten. Ich recherchiert dann ein wenig und wurde bei Amazon USA fündig: Ein Akkuaustauschkit für mein Tablet. Ich mailte den Link an Samsung und erhielt den Hinweis, dass ich sicherlich Verständnis dafür hätte, dass sie keine externen Links öffnen könnten. Daraufhin kopierte ich die Spezifikation in den Mailtext und bat um einen Rat, frei nach dem Motto: Ich kann das Tablet nicht nach Deutschland einsenden, weil ich nicht wochenlang darauf warten kann und mir ist klar, dass ich die Garantie verliere, wenn ich mir ausserhalb Deutschlands Unterstützung hole. Aber sagt mir doch mal, wie hoch die Chance ist, dass ich mit diesem Ersatzakku das Problem lösen kann. Aber daraufhin wieder nur eine höflich unverbindliche Standardantwort, ich hätte sicherlich dafür Verständnis dass…. Also schrieb ich noch ein letztes Feedback, dass ich dafür kein Verständnis hätte und sie offenbar kein Interesse daran hätten die Problematik eines Kunden zu verstehen und wirklich helfen zu wollen und dass ich drauf und dran wäre meine schlechten Erfahrungen mit Samsung in einschlägigen Foren im Internet zu teilen. Auf diese Mail kam dann keine Reaktion mehr….

Also machte ich mich in Fiji auf den Weg zu zahlreichen (chinesischen) Elektronik-Shops, Reparaturdiensten und wurde von Pontius zu Pilatus geschickt. Einer war immerhin so weit, dass er für mich recherchieren wollte und mir am nächsten Tag Bescheid geben wollte. Auf den Anruf warte ich heute noch. Wie auch immer, ich war aufgrund dieser Bemühungen nicht wirklich in schlechter Stimmung, sondern fand es spannend zu sehen, wie das Geschäft und der Service im Südpazifik ablaufen. Zwischendurch fand ich ein Restaurant mit leckerem indischen Curry und liess mir für weniger als 2 Euro die Haare schneiden und beobachtete das städtische Treiben bevor ich mit dem lokalen Bus (bunt bemal und ohne Glas in den Fentern) bereits im Dunkeln wieder in Richtung Party-Hostel fuhr.

Bezüglich Samsung-Tablet: Problem bis zur Einreise in die USA vertagt… Ich werde mir ein Powerpack, d.h. ein exteres Akku zulegen. Damit habe ich eine Verdreifachunng der Akkukapazität und ausserdem einen Puffer zwischen den Spannungsschwankungen vom Netz und meinem Tablet…


Posted in standard by with 2 comments.

Fiji

Posted from Address not found.

Bei diesen (hoffentlich) netten Menschen werde ich mich ab 1. Mai fuer fast 4 Wochen aufhalten und mit Ihnen leben und arbeiten. Der Ort sieht paradiesisch aus und die Beiden sind mir von einer Freundin empfohlen worden.

Abseits jeglichen Tourismus an einem Ort, der kaum mit oeffentlichen Verkehrsmitteln Verkehrsmitteln erreichbar ist. Bin schon gespannt. Kann sein, dass ich dort auch eine Weile offline sein werde, da ich noch nicht weiss, ob ich dort Moeglichkeit habe ins Internet zu kommen.

Inzwischen bin ich gut angekommen in Nadi.

fb_img_1430354212734-resized-1600

Vom Herbst in die tropische Wärme….wunderbar. Und morgen fliege ich auf die abgelegene Insel zu meinen Gastleuten. Netten Abend mit zwei Mexikanern auf Veracruz verbracht, die meine Sitznachbarn im Flieger waren und die ich dann zufällig am Strand wieder getroffen habe…Mal wieder gutes indisches Essen genossen. Die britischen Kolonialherren hatten damals indische Arbeitskräfte nach Fiji geschippert, von denen die meisten hängen geblieben sind. Man hört Hindi, sieht indische Tempel und es gibt leckere Curries. Und dazu schnulzige Südseemusik und der unvermeidliche Reggae, der zu den Tropen gehört wie die Kokospalmen…

Seit 4 Tagen bin ich jetzt auf einer kleinen Fiji-Insel, fernab jeder Zivilisation. Es gibt kein Stromnetz, keine Strassen, es sind weder andere Häuser, noch Plantagen oder sonstige Zeichen menschlicher Anwesenheit zu sehen. Nur das Meer, Palmen und von ursprünglichem Dschungel bewachsene Hügel sind zu sehen. Und es herrscht eine unglaubliche Ruhe. Vielleicht ein oder zweimal am Tag sehe ich ein kleines Boot mit Aussenbordmotor vorbei ziehen. Auckland ist wohl die nächste grössere Stadt und die ist über 2000 km entfernt. Sydney ist 3300 km entfernt, Hawaii 5100 km, Los Angeles 9100 km und Santiago de Chile 10700 km. Und dennoch gibt es Internet, das zumindest reicht um Textnachriten zu übermitteln!

Ich bin hier bei Bronwyn und Brenton sehr gastfreundlich aufgenommen worden und geniesse mit Ihnen diesen langsamen Lebensrhythmus. Bronwyn ist Australierin 61 Jahre alt und ihr Mann Brenton (44 Jahre alt) stammt ursprünglich aus Fiji, hat aber über 20 Jahre in Australien gelebt. Er hat Land geerbt und ich helfe den beiden dabei ein Haus zu bauen. Der Rohbau steht und nun geht es um den Innenausbau. Ich arbeite also ein paar Stunden täglich auf dem Bau und führe ansonsten lange Gespräche mit den Beiden, singe und musiziere, habe ein schönes helles Zimmer für mich alleine und so läuft es für mich nahezu kostenneutral hinaus. Und nebenbei erfahre ich so einiges über die Fiji-Kultur und wir erzählen uns unsere Lebensgeschichten. Das ist schön! Ein guter Platz – sehr friedlich und unkompliziert.Heute ist es etwas regnerisch, aber bei 26 Grad macht das nichts…

Es ist wohl einer der abgelegensten Orte auf der Welt, an denen ich jemals gewesen bin. Die Anreise erfolgte für mich mit einer kleinen Propellermaschine, die gewaltig geschaukelt hat und schliesslich die kleine Piste auf Kadavu doch irgendwie getroffen hat. An Bord waren mit mir fünf Passagiere und dann die zwei Piloten. Das Cockpit war offen und so konnte man alles beobachten.

Der Flughafen von Kadavu ist kleiner als so manche Bushaltestelle und Vunisea die Hauptstadt von Kadavu ist ein Dorf, wo es einen kleinen Kramladen und unasphaltierte Strassen gibt. Einmal die Woche soll etwas mehr los sein, denn da kommt das Frachtschiff aus Suva, d.h. von der Hauptinsel an. Ich hatte keine Lust 5 Tage auf der Hauptinsel auf diese unbequeme Fähre zu warten, deshalb hatte ich mich entschlossen zu fliegen. Brenton holte mich vom Flughafen ab, und dei Begrüssung und der Kontakt waren gleich sehr nett und freundschaftlich. Einige Minuten Fahrt mit dem Pickup-Truck-Taxi zum Anleger, wo sein Boot liegt – eine kleine Nussschale mit Aussenborder – und dann geht es noch 20 min zu der kleinen vorgelagerten Insel wo die Beiden seit 7 Jahren wohnen.

Am Anleger begrüsst mich Bronwyn auch sehr freundlich. Die Beiden leben hier wirklich sehr weit entfernt von allem, was in einer modernen Zivilation selbstverständlich ist und es tut ihnen wohl ganz gut ab und zu mal Gäste zu haben, denn die paar Einheimischen, die sonst auf der Insel leben, sind sehr einfach gestrickt und mit Ihnen ist vor allem Alltags-Smalltalk möglich. Ich bin der einzige Gast und es dauert nicht lange, bis ich auch in das tropisch-verlangsamte Lebensgefühl eintauche. Das Leben hier ist so zeitlos, dass es Ihnen mal passiert ist, als sie auf der Hauptinsel waren und ein Formular ausfüllen mussten, dass sie nicht nur überlegen mussten, welcher Wochentag gerade ist, sondern sie sogar unsicher waren welcher Monat und welches Jahr gerade ist…. Jetzt wird mir klar, warum die Datumsgrenze quer durch den Pazifik gelegt wurde, es interessiert hier eh keinen so genau…. Spannend wird es, wenn ich von Samoa nach Hawaii fliege, da kann ich heute losfliegen und gestern ankommen…

Strom gibt es nur von der Sonne, d.h. Handy und Tablet laden nur an sonnigen Tagen möglich. Für die Baustelle gibt es einen Generator, der ab zu mal angeschmissen wird, um Werkzeuge zu betreiben.

Das heisst die Versorgung hier muss nahezu autark sein, denn jegliche Beschaffung ist sehr aufwändig. Für die nächste Fähre haben die Beiden zum Beispiel drei Fässer mit Diesel bestellt. Die müssen dann von der Fähre selber entladen werden, zum Anleger geschaftt werden, aufs Boot bugsiert werden und dann per selbstgebautem Flaschenzug hoch zum Haus gehievt werden. Da geht ein ganzer Tag mit drauf…

Mal eben Farbe kaufen, oder Schleifpapier, einen Pinsel: Vorbestellen – zum Teil Wochen im Voraus. Und auch die Hauptinsel von Fiji bietet nicht alles, was wir so gewohnt sind wie selbstverständlich überall kaufen zu können, z.B. italienische Spaghetti – gibt es einfach nicht. Muss von Australien oder Neuseeland importiert werden – was einige Resorts auch machen, aber in Supermärkten findet man nur sehr wenig. Vor allem gibt es dort Dinge zu kaufen, die man nicht im eigenen Garten anbauen oder aus dem Meer fischen kann… Kokos-Curry schmeckt übrigens viel besser, wenn man die Kokosmilch nicht aus der Dose dazu kippt, sondern die frische Kokosnuss selbst raspelt, auskocht und  den Sud durch ein Tuch abseiht…Dauert zwar mindestens 30 min, statt 10 Sekunden, lohnt sich aber (war eine meiner ersten Tätigkeiten hier…)

So lernt man zu improvisieren mit dem, was man gerade hat. Brenton hat einen Pressluft-Generator fürs Scuba-Diving. Damit er die Flaschen für Druckluft-Werkzeuge nutzen kann, hat er eine entsprechende Station gebaut.

Oder die alten Werkzeug-Akkus, die für umgebaute 12 V-Lampen dienen. Brenton ist technisch wirklich sehr geschickt und es ist faszinierend zu sehen, was er alles mit bestehenden Teilen bastelt. So z.B. auch eine kleine Windturbine, dessen Rotor mit aufgeklebten Permamentmagneten ausgestattet ist. Nur derzeit ausser Betrieb, da die Fassung weggerostet ist.

20150525214610-resized-1600

Viel trial and error, auch auf dem Bau. Do it yourself-Literatur. Baugenehmigungen gibt es nicht zum einreichen, also kann man einfach so vor sich hinwerkeln. Niemanden kümmert es, was man auf dem eigenen Grundstück so treibt.

Mit Brenton habe ich die letzten Tagen Holzfussboden verlegt und da ging es auch viel ums Ausprobieren, korrigieren, neu machen…. Brenton hat an Werkzeugmaschinen in der Metallindustrie gearbeitet und seine Vorstellungen was Toleranzen anbelangt, kommen eher von dort her. D.h. ein Millimeter ist für ihn auch im Holzbau für Mr. Perfect nicht unbedingt akzeptabel..

Die beiden haben wirklich eine interessante Lebensgeschichte, mit vielen Wendungen und einer grossen Vielfalt an Tätigkeiten und Orten an denen sie gelebt haben. Und beide sind grosse Autodidakten und vielfältig in allen möglichen Richtungen interessiert.

Auch was die spirituelle Praxis anbelangt lerne ich so einiges von ihnen. Allein an einem so abgelegenen Ort mitten in der Natur zu leben, bingt mich in ein Gefühl von Tagträumerei und gleichzeitger Schärfung der Sinne. Mich würde es nicht sehr wundern, wenn ich Elfen tanzen sehen würde oder Geisterstimmen hören würde. Und dann gibt es die traditionallen abendlichen Kava-Zeremonien. Kava ist eine Wurzel, die auf Fiji sehr verbreitet ist. Das gemeinsame Kava-Trinken wird als Willkommenstrunk, als Versöhnungstrunk, als gemeinschaftliches Ereignis genossen. Abends sitzt man stundenlang zusammen und immer wieder kreist die halbe Kokosschale mit dem Trunk, der gar nicht so schlecht schmeckt. Der Geist bleibt wach, aber der Körper geht in so etwas wie in eine leichte Trance und es stellt sich ein friedliches Gefühl ein. Und irgendwie weitet sich auch die Wahrnehmung und der Eindruck der Verbundenheit mit allem, was einen so umgibt. Es läuft kein Fernseher und kein Radio, sondern es werden Gitarren und Trommeln hervor geholt, es wird Musik gemacht und viele Geschichten erzählt.

 

 

Kava spielt eine wichtige zeremonielle Rolle. Als Gastgeschenk bringt man Kava mit, wenn man um die Hand einer Frau anhält, wenn man jemamd um Entschuldigung bittet, nach dem sonntäglichen Kirchgang, etc… Das Kava-Trinken hat auch ein festes Protokoll. Vor dem Austeilen wird ein Gebet gesungen, und es wird mehrfach in die Hänge geklatscht – um den Ahnen Respekt zu zollen und sie mit einzuladen. Überall in Fiji wird 3 mal in die hohlen Hände geklatscht, auf Kandavu jedoch nach einer kurzen rhythmischen Pause noch 2 mal mehr, um irgendwelchen Jungfrauen zu gedenken, die eine wichtige Rolle in der Geschichte der Insel gespielt haben….so ganz genau habe ich das nicht verstanden… Wenn man die Kokosnusshälfte mit Kava überreicht bekommt, muss man vorher einmal in die hohlen Hände klatschen und &Bula Vinaka& rufen, worauf die anderen im Chort &Bula Vinaka& wiederholen. Bula heisst so viel wie &ich grüsse dich& und Vinaka heisst danke.

Wenn man eine ganz besondere Ehrerbietung erweisen möchte, dann überreicht man einen Walfischzahn. Das ist der höchste Respekt, den man sich in Fiji vorstellen kann. Brenton und Bronwyn haben z.B. als sie neu auf der Insel ankamen und bevor sie mit dem Bau begannen einen offiziellen Besuch im benachbarten Dorf gemacht und einen solchen Walfischzahn überreicht. Ein wichtiger Meilenstein, um sich Vertrauen aufzubauen und Akzeptanz zu erlangen. Anders ausgedrückt: Ohne Kenntnis der alten Bräuche und Protokolle wird man es nie schaffen in Fiji in einer Dorfgemeinschaft akzeptiert zu werden oder auch nur gutnachbarschaftlich geduldet zu werden. Als Ausländer ist das so gut wie ummöglich…

Alles in allem eine sehr entspannte Erfahrung hier in der Südsee… Und eine noch weitere Entschleunigung……ein bisschen arbeiten, einfach aber gut essen, nette Gesellschaft, lange aufs Meer blicken, tagräumen, lesen, zwischendurch ein Nickerchen….Braucht es noch irgendwas anderes im Leben?

 Grüsse von Garfield-Gerheart ;-)


Posted in standard by with comments disabled.
%d Bloggern gefällt das: